Alle Beiträge von Harald Wokittel

Spielgerät erneuert

Foto: Jürgen Dumnitz, HNA – Von links: Thomas Sattler, Bauamt, Ralf Nolte, KSN, Thortsen Bauer, Stadt Uslar, Sven Freyer, Vorsitzender, Harald Wokittel, Schatzmeister

Durch einen Antrag des Heimatvereins Volpriehausen e.V. an die KSN Stiftung konnte ein Betrag von 2.500 € zur Erneuerung des Spielgerätes am Spielplatz Raiffeisenstraße an die Stadt Uslar übergeben werden.

Rundgang zum Bergbau und zur Munitionsanstalt

Zum Tag des offen Denkmals bietet das Kali-Bergbaumuseum einen ortshistorischen Rundgang zu den ehemaligen Standorten des Salzbergbaus und der Rüstungsindustrie in Volpriehausen an.

Termin: Samstag, 12. September 2020 um 14:00 Uhr

Treffpunkt: Kali-Bergbaumuseum, Wahlbergstraße 1

Die Führungen dauern ca. 2,5 Stunden. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Anmeldungen sind unter der Tel-Nr.: (0 55 73- 5 41) erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 € und kommen dem Museum zugute.

Kalibergbau – Museum

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist Museum.jpg.

Das Kalibergbau-Museum wird wieder am 04. Juli 2020 mit einem ortshistorischen Rundgang zu Stätten des Stein- u. Kalisalzbergbaus und der Rüstungsindustrie in der NS-Zeit seine Pforten für Besucher öffnen. Der Rundgang findet in zwei Gruppen a 10 Teilnehmern statt. Die Teilnahme ist nur nach telefonischer Anmeldung (Telefon-Nr. siehe unten) möglich.

Für die Teilnehmer bestehen die allgemeinen Schutzauflagen wie Maskenpflicht und Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 m.

Der Rundgang beginnt um 14 Uhr am Museum. Es wird ein Unkostenbeitrag von 4 € pro Person erhoben.

Öffnung für Einzelbesucher und Familien

Für Einzelbesucher bzw. Familiengruppen öffnet das Museum wieder vom 11. Juli an jeden Samstag ab 15 Uhr. Der Besuch ist aufgrund der Corona Auflagen nur nach Anmeldung möglich, da sich gleichzeitig nur 8 Personen im Museum aufhalten dürfen. Gruppenführungen können derzeit bis auf weiteres nicht stattfinden.

Anmeldungen sind möglich unter der Telefon-Nr.: (0 55 73 – 5 41 oder 0 55 73 5 55). Unter diesen Telefon-Nummern erhalten Sie auch weitere Informationen.

Ruhebänke erneuert

Die im letzen Herbst eingesammelten Ruhebänke (18 Stück) wurden im Mai durch einen Teil des Vorstand vom Heimatverein Volpriehausen e.V. (Birgit Otte, Kerstin u. Matthias Lütkenhaus, Sven Freyer, Jörg Richter und Harald Wokittel erneuert und “restauriert”. Restauriert daher, da die Bänke teilweise so defekt waren, das man sich nicht mehr darauf setzen konnte … .

Die Bänke erhielten neben neuen Holzleisten, die in einen hellen Braunton getrichen wurden, einen neuen schwarzen Hammerite Anstrich der Bankfüße. In Kürze wird der Heimatverein noch eine graviertes Schild mit der Nummer an jeder Bank anbringen. Dazu soll auch ein kleines Kataster erstellt werden, wo welcheBank steht.

Die Materialkosten für die Instandsetzung und Erneuerung beliefen sich auf fast ca. 900 Euro. Im nächsten Jahr sollen dann die verblieben restlichen Bänke erneut werden.

Museum öffnet noch nicht …

Eröffnung wird verschoben – bitte weitere Info per Presse oder Webseite beachten!

Am Samstag, den ??? öffnet um 15 Uhr das Kali Bergbau Museum in Volpriehausen wieder die Pforten. Zu dieser Eröffnung sind Interessierte, Gäste, Freunde, Besucher usw. recht herzlich eingeladen.

Das Museum kann Samstags in der Zeit von 15 – 17 Uhr besucht werden. Gruppenführungen sind auch an anderen Tagen möglich, diese sind unter der Telefon-Nummer (0 55 73) 5 41 zu buchen.

Kunst am Bergbaumuseum

Text: Detlev Herbst

Seit ein paar Tagen ist unser Dorf um eine bergbauliche Attraktion reicher. Von der Fassade des Bergbaumuseums grüßt eine nach einem historischen Fotomotiv von 1910 gestaltete Stahlplatte. Sie zeigt die Silhouetten von zwei Bergmännern eines Teufdrittels mit Schlägel und Eisen, die beim Bau des Schachts „Hildasglück“ eingesetzt waren. Noch glänzt die Stahlplatte, doch im Laufe der Zeit wird sie „altern“ und Rost ansetzen.

Foto: Bergbaumotiv (Harald Wokittel_2019)

Die Anbringung des Bildes erfolgte im Rahmen des Dorfverschönerungs-programms der Initiative Bollertdörfer e.V.

 Nach einem Ortstermin mit der Vorsitzenden der Initiative Stefanie Möhlenhoff und den Museumsmitarbeitern Friedel Baumer und Detlev Herbst erfolgte die Auswahl des Motivs und dessen Umsetzung in eine technische Zeichnung durch Friedel Baumer. Eine Plasma-Schneide-maschine der Spänex GmbH in Uslar schnitt danach das Bild aus der Stahlplatte heraus.

In den nächsten Monaten werden an beiden Ortseingängen der B 241, gegenüber dem Bahnhof und an der Parkanlage weitere Darstellungen mit bergbaulichen Motiven aufgestellt, um so an die Bergbautradition des Dorfes zu erinnern.

Unser besonderer Dank gilt Stefanie Möhlenhoff, den Sponsoren, dem Landschaftsverband Südniedersachsen und der Spänex GmbH.

Abschied von Rudi Raimann

Der Heimatverein Volpriehausen e. V. nimmt Abschied von Rudolf Raimann, der im Vorstand des Heimatvereins, als Beisitzer und 27 Jahre als Museumsführer im Kalibergbau Museum tätig war.

Zum Vergrößern bitte Artikel anklicken